Konstanz-Magazin.de, ReiseführerKonstanz-Magazin.de, zur Navigation

Fahrradtour auf die Reichenau (Halbtagesausflug)

Anfahrt: Rad und Bus

Mit einer Fläche von 4,3 Quadratkilometern ist die Reichenau die größte Insel im Bodensee. Um sie zu erkunden ist ohne Frage das Fahrrad erste Wahl. Alternativ fahren Busse von Konstanz auf die Reichenau und während der touristischen Saison auch Schiffe. Dann kann man auch eine Inselrundfahrt mit einem "Sightseeing-Bus" machen. (Mehr dazu, wie sie die Reichenau mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen, finden Sie hier.) Wenn Sie mit dem Fahrrad von Konstanz aus kommen, dann folgen Sie einfach dem Radweg, der direkt links (stadtauswärts gesehen) neben der Bahntrasse verläuft bis zur Haltestelle Reichenau. Dort überqueren Sie die Straße und fahren auf dem Radweg geradeaus bis zur Kreuzung. Dort sind Sie dann schon am Beginn des Dammes, der die Reichenau mit dem Festland verbindet.

Landwirtschaft und Kirchen

Die Reichenau, das bedeutet: Gemüse, auf vielen Äckern und in Treibhäusern, eine schöne Landschaft und Kirchen.

Das Marienmünster vom See aus gesehen
Das Marienmünster St. Maria und Markus

Drei sehenswerte mittelalterliche Kirchen gibt es auf der Reichenau: "St. Georg", "St. Maria und Markus" sowie "St. Peter und Paul". Die UNESCO hat die Insel Reichenau im Jahr 2000 in ihre Weltkulturerbeliste aufgenommen und schreibt über die Insel:

Die Klosterinsel Reichenau im Bodensee ist ein herausragendes Zeugnis von der religiösen und kulturellen Rolle eines großen Benediktinerklosters im Mittelalter. Die drei romanischen Kirchen der Insel aus dem 9. bis 11. Jahrhundert veranschaulichen die frühmittelalterliche Architektur in Mitteleuropa. Die sorgfältig restaurierten Wandmalereien zeigen die Reichenau als "künstlerisches Zentrum mit großer Bedeutung für die europäische Kunstgeschichte des 10. und 11. Jahrhunderts". (Quelle)

Essen

Gemüse wird im Sommer vielerorts auch im Straßenverkauf angeboten. Die Aussicht auf leckeren Fisch mag für manche Ausflügler noch verlockender sein. Für all diese, falls sie mit dem Fahrrad unterwegs sind, unser Geheimtipp: Die "offene Fischküche" "bei Riebels" in der Reichenauer Seestraße. Wenn Sie sich von Anfang an rechts halten und in Seenähe fahren, kommen Sie da ganz automatisch vorbei. Man sitzt draußen, der Fisch ist preiswert, aber frisch und lecker. Abends schließt die Fischküche. Dann kann man in einem der zahlreichen weiteren Reichenauer Restaurants einkehren. Hier finden Sie eine Übersicht der Restaurants.